Heike Berker-Josteit - Heilpraktikerin
Blutuntersuchungen sind ein hilfreiches Mittel zum Finden von Ursachen für Erkrankungen. Neben anderen Untersuchungsmethoden stellen die mikroskopischen Untersuchungen eines frischen Bluttropfens unter einem Spezialmikroskop und die Beobachtung der auftretenden Veränderungen im Blut über eine bestimmte Zeit eine ausgezeichnete Möglichkeit der Diagnostik dar. 
Gerade bei chronischen Erkrankungen ist es wichtig, durch eine ganzheitliche und nicht nur wie oft symptomatische medizinische Therapie die körpereigene Heilung wieder zu aktivieren und miteinander in Einklang zu bringen. Sie bildet eine Basis für den im Blut kontrollierbar erfolgreichen Therapieansatz .
Störungen im körperlichen Gleichgewicht - verursacht z.B. durch Übersäuerung, Stress, falsche Ernährung, Medikamente oder auch Umweltgifte ergeben beispielsweise unter dem Mikroskop typische Blutbilder. Häufig zeigen sich bestimmte Erscheinungen wie miteinander verkettete rote Blutkörperchen oder -was viel schlimmer ist- vorzeitige Blutgerinnungen im Blut.
Eine Übereiweißung des Blutes läßt sich recht einfach darstellen. Meist ist eine Veränderung der sich negativ auswirkenden äußeren Bedingungen unerlässlich, damit der Organismus wieder gesundet. Hier sei an erster Stelle die Regulierung des Säure-Basen-Gleichgewichts genannt.

Das Blut als Teil des menschlichen Organismus präsentiert den Zustand des gesamtem Körpers. Man kann sagen:
So wie das Blut sich im Dunkelfelmikroskop präsentiert- so sieht es im gesamten Organismus aus!
In der Regel überfluten wir den Organismus mit säureproduzierende Nahrung wie Weißmehlprodukte, Zucker usw., zuviel an tierischem Eiweiß (Fleisch, Milchprodukte) und Genussmitteln (Kaffee, Alkohol und Nikotin).Stoffwechselvorgänge laufen aber leichter und besser in einem alkalischen (basischen) Milieu ab. Es sind aber nicht nur die Nahrungsmittel, die zu einer Übersäuerung führen, sondern auch Medikamente (wie z.B. Antibiotika, Schmerzmittel, Schlafmittel), jede Krankheit selbst, aber auch Stress, Elektrosmog und Umweltgifte, die das natürliche Gleichgewicht ins Wanken bringen.
Eine basenreiche Ernährung sowie die Minimierung von äußeren Einflüssen sind für einen gesunden Organismus besonders wichtig, da die Übersäuerung der Körperflüssigkeiten und des Gewebes eine Begleiterscheinung fast jeder Krankheit ist und dadurch die körpereigenen Regulation blockiert wird.
Mit der Vitalblutuntersuchung kann eine Diagnose leichter gefunden und eine Therapie auf ihre Wirksamkeit kontrolliert werden. Es ist nicht möglich, eine chronische Erkrankung nach einem starren Behandlungsschema zu heilen. Verschiedene Mittel für eine Behandlung sollten deshalb ausgetestet werden, wofür sich das Blut hervorragend eignet. Es läßt sich relativ schnell die Wirksamkeit von Substanzen oder die Veränderung der Lebensweise zum Beispiel anhand des Zustandes vom Blutplasma feststellen. 
Zu der Vitalblutdiagnostik gehört in meiner Praxis eine spezifisch auf das Blut abgestimmte Ernährungsberatung und -wenn nötig -die Empfehlung naturheilkundlich sinnvoller Therapien. 
Homepage
zur Verfügung gestellt
von Vistaprint